fb insta

Tim Allhoff - verlegt vom 15. November 2023

09. März 2024
Resonanzraum St.Pauli
Einlass:
19:00 Uhr
Beginn:
20:00 Uhr
Tickets:

29,75 € >> KAUFEN

Tim Allhoff Website

 

*** Verlegt vom 15. November 2023 ***

--> Das Konzert wird auf den 9. März 2024 verlegt.  Bereits gekaufte Tickets behalten Ihre Gültigkeit auch für den neuen Termin

Kann man Stille wirklich hören? Tim Allhoff behauptet das, zumindest deutet es der Titel seines neuen Albums Silence Is Something You Can Actually Hear an.
Es ist nicht das erste Mal, dass er sich mit einem Albumtitel auf ein Buch bezieht. Bei Morla, seiner letzten Veröffentlichung, war es Michael Endes Unendliche Geschichte und für sein aktuelles Album ist es ein Zitat aus Kafka on the Shore, einem Roman des japanischen Autors Haruki Murakami. „Murakamis Satz passte einfach perfekt zu dem, was ich aussagen wollte.“ erklärt Tim Allhoff. Der Roman ist eine Geschichte zweier verschiedener Welten, dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein und führt aus der realen Welt hinein in das eigene Innere. Tim Allhoff nimmt die Thematik der inneren Einkehr meisterlich in seiner Musik auf und lädt dazu ein, die Augen zu schließen und wirklich zuzuhören. Es geht ihm darum, einen Gegenpol zur immer lauteren und schnelleren Welt zu schaffen, im Moment zu verweilen, getragen von atmosphärisch melancholischen Klängen in die eigene innere Welt einzutauchen.
Seine Eigenkomposition Kanon spiegelt dies in besonderer Weise wider. Ihr wohnt eine Art meditative Stimmung inne, die ihre Wirkung nicht verfehlt. „Als ich begann für dieses Album zu schreiben, wurde mir schnell klar, dass ich Werke präsentieren wollte, die eher kontemplativ sind und ihre Energie aus der Ruhe schöpfen. Die Welt um uns herum wird von Tag zu Tag noch schneller und lauter – es scheint oft so, als ob keine Zeit mehr ist, im Moment zu verweilen und wirklich zuzuhören.“ Der Münchener, der sich selbst als Grenzgänger bezeichnet, setzt sich wie selbstverständlich über Genrekonventionen hinweg und kreiert eine vorurteilsfreie, faszinierende Klangwelt. Im Opener des Albums, Edvard Griegs Arietta, improvisiert er frei über die harmonische Struktur des Stücks und schafft problemlos Platz für zwei Welten, der klassischen und der des Jazz. Es verschwimmen die Grenzen zwischen den Genres – wie in Murakamis Roman die Grenzen zwischen Realität und Traum.
Die Arbeit mit Streichern oder Bläsern ist für Tim Allhoff, der als Arrangeur und Auftragskomponist bereits für viele verschiedene Besetzungen geschrieben hat, nichts Neues. Darum ist es auch wenig verwunderlich, dass sich auf diesem Album nicht ausschließlich Soloklavierstücke finden, sondern mit Musikern der Vienna Morphing Soloists und dem Signum Saxophonquartett fantastische Gastmusiker/innen zu hören sind.
Silence Is Something You Can Acutally Hear ist das neunte Album, welches Tim Allhoff unter eigenem Namen veröffentlicht. Es spannt den Bogen von klassischen Stücken wie Bach oder Grieg, hin zu Singer-Songwriter-, Jazz-, und Pop-Covern und enthält natürlich auch neue Kompositionen des Pianisten. Alle Werke eint eine warme, mystische Ruhe. Tim Allhoff eröffnet mit seinem neuen Album eine unfassbar fesselnde Klangwelt und folgen wir seiner Einladung dieser musikalischen Stille zu lauschen, dann werden wir in uns vielleicht eine ganz eigene innere Welt entdecken